Ein Traum – der Sylvensteinspeicher


Lesezeit ca. 3 Minuten

Wer die Natur und die Ruhe liebt, für den haben wir genau den richtigen Fotospot gefunden. Wie ihr schon alle wisst, waren wir vor kurzem in Vorderriß, um die Milchstraße zu fotografieren. Vorderriß liegt rund zehn Kilometer hinter dem Sylvensteinstausee. Als wir dann so gegen fünf Uhr morgens unsere Sachen dort gepackt hatten und den Rückweg antraten, haben wir uns gesagt, jetzt nehmen wir doch gleich noch die Blaue Stunde am Sylvensteinspeicher mit.  Gesagt getan, kamen wir leicht übernächtigt, aber mit großer Freude am Stausee an.  Uns wurde an diesem Morgen ein traumhaftes Naturschauspiel geboten.

Sylvensteinspeicher (1/200Sek - f/8 - 60mm - ISO 200)Sylvensteinspeicher (ISO 200 - f/8 - 16mm - 1/320Sek)Sylvensteinspeicher Panorama (1/640 - f/8 - 16mm - ISO 200)Sylvensteinspeicher (ISO 200 - f/8 - 16mm - 1/320Sek)Sylvensteinspeicher Panorama (ISO 200 - f/8 - 12mm - 1/800Sek)Sylvensteinspeicher (HDR 1/60 bis 1/4000 Sek - f/10 - 16mm -  ISO 100)Sylvensteinspeicher (1/640 Sek - f/8 - 16mm -  ISO 200)Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/125 - f10,0 - 16mm - ISO100 )Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/100 - f10,0 - 35mm - ISO100 )Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/125 - f10,0 - 16mm - ISO100 )Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/125 - f10,0 - 29mm - ISO100 )Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/80 - f10,0 - 35mm - ISO100 )Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/80 - f10,0 - 16mm - ISO100 )Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/50 - f10,0 - 35mm - ISO100 )Blick auf den Sylvensteinspeicher ( 1/50 - f10,0 - 35mm - ISO100 )Blaue Stunde am Sylvensteinspeicher ( 1/50 - f2,8 - 35mm - ISO100 )Blick über die Sylensteinspeicherbrücke (1,0 Sek - f2,8 - 16mm - ISO160 )Blick von der Sylensteinspeicherbrücke (1,6 Sek - f2,8 - 23mm - ISO160 )Blaue Stunde am Sylvensteinspeicher (1,6 Sek - f2,8 - 23mm - ISO160 )

Der Sylvensteinsee wurde nach dem Sylvenstein, einer natürlichen Engstelle im oberen Isartal benannt. Außerdem wird der See von einem imposanten Bauwerk, einer 300 Meter langen Brücke überspannt. Sie bietet immer wieder auf Neues ein traumhaftes Motiv.

Nun hieß es für Jan, Markus Ruch und mich die Akkus zu checken, da wir ja bereits schon seit vier Stunden am Fotografieren waren. Jan hatte sich gleich zu Beginn auf der Brücke in östlicher Richtung positioniert, um diesen traumhaften Timelap aufzunehmen.

Video vom Sonnenaufgang am Sylvensteinspeicher. Musik von http://freemusicarchive.org, Artist Quietest

Das Video erstreckt sich über einen Zeitraum von etwa 90 Minuten. Während im Osten die Sonne noch unter dem Horizont und dem Berg lag, startet der Film weiter südlich mit den nebeligen Bergen. Unser Syrp Genie Mini drehte sich in den folgenden Minuten immer weiter östlich, der aufgehenden Sonne entgegen. Am Ende bliebt die Position gleich. Die Sonne im Zusammenspiel mit den Wolken und dem Nebel boten einen herrlichen Abschluss von unserem Timelapse.

Markus und ich haben dann zusammen die Umgebung erkundet. Das erstaunliche an diesem Morgen war, dass es eine mega blaue Stunde war, wie ihr aus den Bildern entnehmen könnt. Auf der Brücke habt ihr eine traumhaften Blick in östlicher Richtung auf den Sylvensteinsee und in westlicher Sicht auf das Karwendelgebirge. Außerdem gibt es die Möglichkeit direkt von der Brücke runter an den See zu gehen.  Dort erwartet euch ein traumhaftes Bergpanorama und dadurch, dass der See so glatt ist, spiegelt sich die gesamte Landschaft. Obwohl wir alle schon sehr übernächtigt waren, wollten wir an diesem Tag gar nicht mehr weg. Die aufgehende Sonne war so wohltuend für uns durchgefrorenen Drei.  Ich denke, wenn wir ein Zelt und genügend Verpflegung gehabt hätten, hätten wir dort den ganzen Tag verbringen können.

Hier noch zwei Fotos, wie wir an diesem Tag bei der Arbeit waren. Wie ihr sehen könnt, legen wir uns für jeden Beitrag immer mit vollem Körpereinsatz und 100 Prozent ins Zeug. Aber wir genießen auch jede Sekunde in der freien Natur.

 

Einstellungen

Bei diesem Fotospot haben wir wieder ganz klassisch fotografiert.  Zudem können die genauen Werte für jedes Bild aus der Bildbeschreibung entnommen werden.

Gerade zur blauen Stunde ist ein Stativ unverzichtbar. Bei einer Blende von f/5 bis f/8 ergibt sich bei einer ISO 100 für geringes Rauschen eine Belichtungszeit von 4-10 Sekunden. Durch die weiter fortschreitende blauen Stunde wird es schnell heller. Hier könSylvensteinspeicher Jan Makroante man durchaus auch manuell fotografieren und laufend die Belichtungszeit korrigieren. Wer hier aber nachlässig ist oder sich neben dem fotografieren auch den Sonnenaufgang nicht nur durch die Kamera anschauen möchte, dem empfehlen wir die Zeitautomatik/Blendenvorwahl (vgl. Grundlagentutorial). So können ganz entspannt die Bilder gemacht werden.

Erreichbarkeit

Den Sylvensteinspeicher erreicht ihr von München aus über die A8 und von dort auf die B13 bis zur B307 Richtung Lenggries. Aber wie immer findet ihr die genauen Ortsangaben auf unserer Fotospotseite.

Viel Spaß

Euer BDBS-Team

 

Schreibe einen Kommentar