Alle, goldene Stunde, Landschaft, München, Natur

Gastbeitrag “Das Wilde München” von Heinz Peter

Mein Name ist Heinz Peter und ich habe 2014 mit einer Bridgekamera das Fotografieren begonnen. Zum Ende 2015 bekam ich dann eine Canon 400D geschenkt. Nun habe ich mir eine Canon 750D zugelegt.

Seit Januar 2015 habe ich in Facebook meine Fotoseite Heinz Peter Photografie.

 

Erst mal Danke das ich einen Gastbeitrag bei Euch schreiben darf.

Mit meinem Gastbeitrag möchte ich das Wilde München im Nymphenburger Schlosspark zeigen.

Anfangs war ich nur im Nymphenburger Schlosspark um den Kasimir den wohl bekannteste Waldkauz zu fotografieren.
Der Kasimir wohnt in einer Baumhöhle, nähe der Badeburg. Schnell erfuhr ich, dass es dort paar Meter weiter noch einen zweiten Waldkauz gibt. Ich war fasziniert und entwickelte eine Leidenschaft für Waldkauze im Schlosspark Nymphenburg.

Durch die Waldkauze lernte ich viele Münchner Spaziergänger kennen und genauso viele Fotografen. Auch einige Touristen blieben bei uns stehen und fragten sich was wir fotografieren.

Als wir die Fußgänger durch die Kamera schauen ließen, ist dies für jeden ein besonderes Erlebnis.

Mittlerweile kenne ich im Schlosspark zehn verschiedene Plätze an denen es Waldkauze zu entdecken gibt. Ein besonderes Highlight ist das Frühjahr wenn die Jungtiere schlüpfen, die sogenannten Ästlinge.

Ein Jungtier ein Ästling welches gerad den ersten Tag aus der Baumhöhle war ( Blende 5,6 Belichtung 0,8 Sekunden Iso 100) ) Objektiv Sigma 400mmKasimir der Bekanntes Waldkauz im Nymphenburger Schlosspark. ( Blende 7,1 Belichtung 1/30 Sekunden Iso 100) Objektiv Tamron SP 150-600Ein Waldkauz am Wegesrand ( Blende 7,1 Belichtung 1/5 Sekunden Iso 100) Objektiv Tamron SP 150- 600Ein Waldkauz am Kanal ( Blende 7,1 Belichtung 1/60 Sekunden Iso 100) Objektiv Tamron SP 150-600Ein Waldkauz mit dem Spitzname Dachalkauz ( Blende 7,1 Belichtung 0,8 Sekunden Iso 100) Objektiv Tamron SP 150-600Ein Nachbar vom Dachal Kauz ( Blende 8 Belichtung 1/50 Sekunden Iso 100) Objektiv Sigma 400mmEin Waldkauz, dass Foto wurde am Nachmittag gegen 17.58 Uhr gemacht, die Sonne viel Punktmäßig wie ein Spott auf ihm. ( Blende 5,6 Belichtung 1/50 Sekunden Iso 800) Objektiv Sigma 400mm

Am besten geht man in der früh um 6 Uhr in den Schlosspark um die Waldkauze zu fotografieren. Zu dieser Tageszeit herrscht das beste Licht. Aber Achtung!! Nur kurz in den Park gehen ist nicht, ich merke immer wieder das aus geplanten zwei Stunden oft sechs Stunden werden.

Es gibt einen Waldkauzbaum, den man am besten am späten Nachmittag fotografieren sollte. Dieser versteckt sich in einem Gebüsch, hier fällt die Sonne am späten Nachmittag besonders schön rein.

Waldkauze fotografieren ist wie Lotto spielen, da man vorher nie weiß, Welcher sich heute zeigt.

Meine Waldkauz Fotos mache ich immer mit dem Stativ, da ich länger bei einem Waldkauz stehe und ich so immer den gleichen Bildschnitt habe.

——

Lieber Heinz Peter, vielen Dank für deinen Gastbeitrag und die traumhaften Bilder. Wir freuen uns sehr, mit dir demnächst auf Fototour zu gehen. Natürlich hoffen wir, dass du uns diese besonderen Fotospots im Schlosspark zeigst, denn wir selbst Wissen auch noch nicht wo sich die Waldkauze verstecken.

“Wenn Ihr auch einen tollen Fotospot habt, den Ihr gerne teilen möchte, wir freuen uns über jeden Gastbeitrag”

 

One thought on “Gastbeitrag “Das Wilde München” von Heinz Peter

Comments are closed.

Gefallen Dir unsere Beiträge?
Vielen Dank fürs teilen!

Send this to a friend