Tutorial zur Feuerwerksfotografie

Feuerwerk fotografisch festhalten

Es naht wieder der Jahreswechsel.

Neben einem eigenen Feuerwerk, schauen viele auch auf Feiern einer großen Feuerwerkshow zu. Natürlich wollen das einige von Euch sicher auch in einem Bild festhalten.

Nur wie bewerkstelligt man dies, damit auch schöne Bilder dabei entstehen?

Beim normalen Automatikmodus wird das Feuewerk schlicht „weggeblitzt“. Durch eine kurze Belichtungszeit und in der Regel dem automatisch aktivierten Blitz entstehen eher Lichtpunkte anstatt die gewünschten Lichtstreifen. Viele (Kompakt-)Kameras bieten inzwischen einen Automatikmodus für Feuerwerk. Hierbei sind die Ergebnisse schon einmal besser.

Es geht jedoch nochmal eine Klasse hochwertiger. Dazu ist es wichtig zu wissen, mit welchen Einstellungen Bilder für Feuerwerke am besten gelingen.

Hilfsmittel

Empfohlene Hilfsmittel:Objektiv mit Manuellen Fokus

  • Stativ
  • Fernauslöser
  • gute Sicht auf das Feuerwerk
  • ruhiger Standort
  • manuelle Fokussierung

Zu Beginn begebt Ihr euch an den ausgewählten Standort und positioniert die Kamera entsprechend. Wenn ihr auf manuelle Fokussierung umgestellt habt, stellt den Fokus auf unendlich ein (die liegende acht [] Siehe Bild).  Zum Einen ist es für die Kamera kaum möglich, in dem Himmel das Feuerwerk korrekt zu fokussieren, zum Anderen geht wertvolle Zeit bis zur Belichtung verloren, um das Feuerwerk scharf aufzunehmen.

Einstellungen

Die weiteren Einstellungen richten sich nach der Helligkeit des Feuerwerkes und müssen durch Euch gegebenenfalls etwas angepasst werden. Hierzu haben wir für Euch ein paar Anhaltspunkte.

Die ISO:

  • ISO 100

Die Blende nach Farben des Feuerwerks:

  • Gold: f5.6-f8.00
  • Blau: f8.00 – f11.00
  • Rot: f10.00 – f13.00
  • Grün: f11.00 – f16.00
  • Silber f16.00 – f22.00

Die Belichtungszeit:

  • etwa 6 Sekunden Belichtungszeit

Wenn es zu hell ist, öffnet etwas die Blende (kleinere Zahl) oder schließt Sie (größere Zahl) wenn das Bild überbelichtet ist. Dabei ist es wichtig, das Histogramm im Blick zu behalten. Das LC-Display bietet hier keine ausreichende Sicherheit (vgl. unserer Grundlagentutorial).

Der Grund für das Stativ dürfte selbsterklärend sein. Bei Belichtungszeiten von fünf und mehr Sekunden ist es unmöglich die Kamera lange genug ruhig zu halten.

Der Fernauslöser hilft, den richtigen Augenblick zu treffen. Sobald einen Rakete am Boden gezündet wird solltet ihr auslösen. So bleibt genügend Zeit, um die Effekte festzuhalten. Je nachdem wie weit entfernt oder groß euer Feuerwerk ist, könnt ihr die Belichtungszeit anpassen, um alles festzuhalten.

Schwieriger wird es mit dem Selbstauslöser der Kamera von etwa zwei Sekunden. Dadurch das hier erst zwei Sekunden vergehen, bevor ausgelöst wird, wird es sehr schwierig das Feuerwerk am Himmel richtig zu erwischen.

Manuell auslösen ist ebenso schwierig, da hier leichte Verwacklungen entstehen.

Tipp: Besitzt Euer Objektiv einen Bildstabilisator, empfehlen wir diesen von Beginn an zu deaktivieren. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass der Bildstabilisator ständig was korrigieren möchte – obwohl die Kamera fest auf dem Stativ steht. Das Ergebnis ist dann ein verschwommene Bild.

Feuerwerk (ISO 100 - 16mm - f/11 - 6 Sek)Feuerwerk (ISO 100 - 16mm - f/11 - 6 Sek)

Tipps für Feierwütige

Ihr wollt einen ungetrübten Blick und das Feuerwerk mit Euren Freunden genießen?

Eine Idee ist dann noch, einfach ein Intervall einzuschalten. Lasst einfach nacheinander für 8-10 Minuten (oder länger) Bilder von bis zu 6 Sekunden Belichtungszeit machen. Einige Schnappschüsse werden schon dabei sein. So könnt ihr mit euren Liebsten das neue Jahr begrüßen, während die Kamera ihren Job erledigt. Viele höherwertige Kameras bieten diese Funktion gleich in der Software sogar mit an.

Wir hoffen, wir konnten Euch mit diesen Tipps für das anstehende Sylvesterfeuerwerk 2016/2017 sowie auch für viele weitere pyrotechnische Lichtspiele am Himmel etwas weiterhelfen.

Wir wünschen euch gemütliche letzte Tage 2016 sowie ein freudiges neues Jahr 2017!

Euer Blog der Blauen Stunde-Team

Jan & Nikolas!