Das Schloss Neuschwanstein


Lesezeit ca. 3 Minuten

Wir entführen Euch heute zum berühmtesten Schloss von König Ludwigs II, zum Schloss Neuschwanstein. Es ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Deutschlands. Jährlich wird das Schloss von rund 1,5 Millionen Touristen sowie auch einheimischen besucht. Der Grundstein des Schlosses wurde schon im Jahre 1090 gelegt. Im Mittelalter wurde es erstmal urkundlich unter dem Namen “Castrum Swangowe” erwähnt. Damals standen dort 2 kleine Burgen. Mehr Informationen zum geschichtlichen Hintergrund findet Ihr wie immer auf Wikipedia.

Schloss Neuschwanstein HDR (ISO100 - 35mm - f/1,8 - 0,4Sek)Schloss Neuschwanstein HDR ( 1/250 - f8,0 - 24mm - ISO100)Schloss Neuschwanstein Panorama (ISO 100 - f/8 - 1/60 Sek)Schloss Neuschwanstein HDR ( 1/8000 - f1,8 - 50mm - ISO100)Schloss Neuschwanstein HDR ( 1/25 - f4,0 - 80mm - ISO3200)Schloss Neuschwanstein HDR ( 1/125 - f8,0 - 24mm - ISO100)Schloss Neuschwanstein HDR ( 1/125 - f8,0 - 75mm - ISO100)Schloss Neuschwanstein HDR ( 1/320 - f8,0 - 24mm - ISO100)Schloss Neuschwanstein HDR ( 1/320 - f8,0 - 75mm - ISO100)

Der Kini selbst hatte im Jahre 1869 mit dem Bau des Schlosses begonnen. Der Palas sowie das Torhaus wurden bis 1886 weitestgehend feritggestellt. Zum ersten mal hatte der König das Schloss 1884 bewohnen können. Das erstaunliche war, dass der König selbst zu Lebzeiten nur insgesamt 172 Tage auf dem Schloss verbrachte. Für König Ludwig war das Schloss eine Homage an  Richard Wagners Lebenswerk. Richard Wagner betrat das Schloss selber nie. Für den Kini war es eine bewohnbare Theaterkullisse. Des Weiteren hatte der König es nie angedacht, den gesamten Hofstaat im Schloss aufzunehmen. Es wurde lediglich als reine Privatwohnung genutzt, nur für die Dienerschaft wurde hier Zimmer erbaut. Die Baukosten Neuschwansteins betrugen bis zum Tod des Königs im Jahr 1886, 6.180.047 Mark. Ursprünglich waren 3,2 Millionen Mark veranschlagt. Wie die meisten wissen, reichte das Privatvermögen des Königs für das Bauprojekt nicht aus. Im Jahre 1883 war der Kini bereits mit über 7 Millionen Mark verschuldet. 1885 drohte im erstmals ein Pfändung. Im Jahre 1886 war es dann soweit, die Regierung entmündigte den König. Am 10. Juni 1886 reiste die Regierungskommission aufs Schloss und ließ den König festsetzen. Am 12. Juni musste der Kini das Schloss verlassen und wurde nach Schloss Berg verbracht, wo er bis zu seinem Tod am 13. Juni lebte.

Schloss Hohenschwangau HDR ( 1/400 - f8,0 - 24mm - ISO100)Schloss Hohenschwangau (ISO 100 - 208mm - f/6,3 - 1/640Sek)Schloß Hohenschwangau HDR (ISO 100 - f/4 - 2Sek)

Wenn Ihr dann auf dem Rückweg seid, können wir Euch nur empfehlen, schon etwas früher von der Marienbrücke loszugehen. Um nochmal einen kurzen Abstecher an der Großen Aussichtskurfe zu machen. Von hier oben habt Ihr zur Blauen Stunde einen wunderbaren Blick auf den Alpsee sowie das Wunderschön beleuchtet Schloss Hohenschwangau.  Wir weisen Euch gerne darauf hin, da wir diesen Fehler gemacht habe und nicht mehr so gutes Licht zum Fotografieren hatten.

Erreichbarkeit vom Schloss Neuschwanstein

Das Schloss Neuschwanstein erreicht Ihr von München aus am besten mit dem Auto über die A96 und B17 bis zur Colomanstraße. Dort Findet Ihr auch schon den ersten Fotospot an der St. Coloman Kirche. Ihr könnt leider nicht direkt bis zur Haustüre des Schlosses fahren. Im Ort Hohenschwangau findet Ihr kostenpflichtige Parkmöglichkeiten zu einem Preis von 6 € (Stand Februar 2017). Von dort aus ist es nochmal ein Fussmarsch von rund 20 Minuten zum Schloss. Wenn Ihr das Schloss besichtigen wollt, seit Ihr mit einem Beitrag von 13 € dabei. Die genauen Besucherinformationen findet ihr hier: (Besucherinformation)

Wenn Ihr vom Schloss zur berühmten Marienbrücke wollte müsst Ihr nur den Schildern folgen. Wir haben durch die schlechte Witterung rund 25 Minuten mit Ausrüstung benötigt. Wie Ihr sehen könnt, haben wir für Euch schon die besten Fotospots ausfindig gemacht.

Einstellungen

Blaue Stunde und Landschaft bzw. Stadtfotos sowie keine bewegenden Motive. Ausgerüstet mit Stativ und idealerweise einem Fernauslöser bieten sich folgende Einstellungen an:

  • ISO 100 für geringes Rauschverhalten
  • Blende 8 für hohe Schärfentiefe
  • Zeitautomatik (A bzw. AV), Kamera gibt die Belichtungszeit vor
  • Belichtungskorrektur ggf. nutzen
  • Bei hohen Kontrasten erstellen einer Belichtungsreihe für eine HDR-Aufnahme mit +/- 1-2 Blenden, je nach Situation
    • bei HDR findet ihr in den Einstellungen die Werte der hellsten Belichtung

Wir wünschen Euch wie immer viel Spaß bei Eurem Fotowalk, natürlich findet Ihr die einzelen Einstellungen zu den Bildern im jeweiligen Foto.

Euer Blog der Blauen Stunde

Schreibe einen Kommentar